Sequential Controller B

Nicht „nur“ ein Sequenzer.

 

 

Was unterscheidet den Sequential Controller B von anderen Sequenzern?

Betriebsmodus: Oszillator

Der Einsatz eines hochlinearen Oszillator’s für die Taktsteuerung, mit einem temperatur-stabilisiertem Exponentialkonverter, ermöglicht Geschwindigkeiten bis zu 48 kHz. Bei 8 Step‘s pro Reihe ergibt das eine Frequenz im Audiobereich von 6 kHz.

Somit ist es möglich mit dem Sequenzer nicht nur rhythmische Takte zu spielen, sondern ihn auch als spannungsgesteuerten Oszillator (VCO) mit drei Wellenformen zu betreiben.

Durch die stufenlosen Step-Regler können drei parallele Wellenformen “gezeichnet” und mit einer externen Steuerspannung (Volt/Oktave-Charakteristik) „gespielt“ werden.

Referenz-Spannung

Die interne Spannung kann pro Reihe für die Bereiche von 0 – 1V, 0 – 5V oder 0 – 10V eingestellt werden. Zusätzlich besteht aber die Möglichkeit anstelle der Referenzwerte (1V, 5V bzw. 10V) ein externes Signal zu nutzen. Dabei kann nicht nur eine Spannung zwischen -10V und +10V genutzt werden, sondern auch ein Audiosignal zum Einsatz kommen.

Gate-Busse

Die einzelnen Step’s können auf zwei Gate-/Trigger-Busse verteilt werden. Dabei besteht die Möglichkeit zwischen GATE BUS A und GATE BUS B auszuwählen, oder den Bus-Zugang abzuschalten (OFF).

Trigger-Steuerung

Die Zeiten für den Trigger-Impuls können entweder mit absoluten Werten eingestellt werden, z. B. exakt 10 ms, oder auch durch einen relativen Wert, z. B. 80% der Takt-Länge.

Bei der relativen Wertangabe läuft die Impuls-Länge auf den Bussen synchron zur Geschwindigkeit, d. h. bei einer Takt-Länge von z. B. 1 s mit einer relativen Trigger-Länge von 80%, entspricht dies einer effektiven Trigger-Länge von 800 ms. Erhöht sich die Geschwindigkeit auf Takt-Länge mit 500 ms, reduziert sich die Trigger-Länge auf 400 ms.

Beispiel: In Verbindung mit dem Spannungseingang Time-Compress unserer Hüllkurven-Generatoren, kann so eine immer gleichbleibende Struktur der Hüllkurve garantiert werden.

Delta-Trigger

Beim Delta-Trigger kann der Beginn und das Ende innerhalb eines Step’s frei definiert werden. So kann z. B. ein zeitlich verzögertes Einsetzen des Trigger’s an den beiden Gate-Bussen erzeugt werden. Sollte sich der Anfangs- und End-Wert überschneiden, wird kein Trigger-Impuls ausgelöst (mit LED-Warnung).

Beispiel: Es kann im einfachsten Fall eine Art „Ping-Pong Spiel“ zwischen zwei Sequenzern aufgebaut werden. Beide Sequenzer laufen zwar in ihrer Geschwindigkeit synchron, Sequenzer-1 „shiftet“ dabei aber mittels Delta-Trigger und einer Verzögerung von 50%, den Sequenzer-2. Es entsteht ein permanenter Wechsel …

Steuerspannungen

Beispiel 1: Mit einem Sample & Hold lassen sich zufällige Einsatz-Verzögerungen der Trigger einstellen, was zur Folge hat, dass der Sequenzer zwar gleiche Spannungswerte ausgibt und gleiches Tempo hat, aber z. B. die Struktur im Hüllkurven-Generator stark variiert.

Beispiel 2: Nimmt man einen zweiten Sample & Hold, könnte zusätzlich die Trigger-Länge variiert werden. Überlappen sich beide Zeiten, wird kein Trigger-Impuls ausgegeben (via LED angezeigt). Dies hat den Vorteil, dass man damit nicht nur die Trigger-Länge pro Step einstellen kann, sondern den Step auch unterbinden kann, was zu einer Pause im Ablauf führt (nicht zu vergleichen mit der Skip-Funktion). 


Nach oben

Beispiel-Diagramme

 

 

 

 

 

 

 


Nach oben

 Technische Daten

  • Betriebsmodus Sequenzer (SEQ) oder Oszillator (OSC) wählbar
  • Geschwindigkeit (Takt) manuell einstellbar (CLOCK RATE) oder über einen externen  Steuerspannungseingang (CLOCK CV IN) mit Volt/Oktave-Charakteristik
  • Funktion START, STOP und SHIFT manuell wählbar
  • Externe Trigger-Eingänge (TRG IN) für START, STOP und SHIFT
  • Separate Trigger-Ausgänge (TRG OUT) für START, STOP und SHIFT
  • 3 Reihen
    • Interne oder externe „bipolare“ Spannung wählbar (INT / EXT)
    • Interne Spannung (INT REFERENCE) auf 1V, 5V oder 10V einstellbar
    • Externer Signal-Eingang SIGNAL IN (auch für Audio-Signale)
    • Abschwächer (ATTENUATORS) für interne und externe Signale
    • Signal-Ausgang SIGNAL OUT
  • 8 Step’s pro Reihe
    • Funktion SKIP, NORMAL oder STOP einstellbar
    • Startpunkt für die Sequenz einstellbar (SET-Funktion)
    • Ruhepunkt (9. Step) mit Funktion SKIP und STOP einstellbar
    • Gate-Routing auf GATE BUS A, OFF oder GATE BUS B einstellbar
    • Gate-Ausgang STAGE GATE OUT
    • Externer Trigger-Eingang SET TRG IN
  • 2 Gate-Busse
    • Trigger-Art wählbar: 90% Gate (GATE), Trigger (TRG), Delta Trigger (DELTA TRG), Externer Trigger (EXT TRG), Invertierter externer Trigger (EXT TRG INV)
    • Separater Gate-Ausgang GATE OUT ( 0V / +5V )
    • Trigger-Länge auf 0,1 ms, 1 ms oder 10 ms einstellbar (TRG LENGTH)
    • Separater Trigger-Ausgang TRG OUT ( 0V / +5V )
    • Beginn (DELTA TRG START) und Ende (DELTA TRG END) einstellbar
    • Anzeige bei Delta-Trigger-Abbruch (DELTA START ≥ END)
    • Separater Delta-Trigger-Ausgang DELTA TRG OUT ( 0V / +5V )
    • Externer Trigger-Eingang EXT TRG IN
    • Separate Gate-Ausgänge GATE A OUT und GATE B OUT
  • Stromverbrauch 150 mA

Nach oben